Karateseminar in Kematen

Vom 23. Februar 2020

Am Wochene waren wir zu Besuch in Kematen, wo zwei Experten im Karate ihr Wissen weitergaben.
Zusammen mit knapp über 100 Karateka aus Österreich, Deutschland und Italien schwitzten wir gemeinsam über 7 Stunden in 2 Tagen.

Am Samstag begann Sensei Campari mit der Oberstufe mit einfachen Techniken und Kumitekombinationen. Diese steigerten sich im Lauf des Tages an Intensität und Schwierigkeit.
Es war für alle sehr anstrengend, sowohl körperlich als auch geistig.

Obwohl kaum zu glauben setzte Sensei Campari am Sonntag noch einen drauf mit seinen “Spezialtechniken”, die bei so manchem Köpferauchen verursachten.

Bei Sensei Cardinale wurde am Samstag die Kata Wankan und am Sonntag die Kata Sochin mit allen ihren Charakterisiken und mit Anwendung – Bunkai – trainiert. Nicht minder anstrengend die Stellungen der Katas. Vor allem bei Wankan wurde die Oberschenkelmuskulatur des rechten Beins recht stark beansprucht und sorgte dann auch für so manchen Krampf. Der Sonntag mit Sochin konnte durchaus mit der Belastung in der Stellung Fudo Dachi und Schwierigkeit der Bunkai mit dem Samstag mithalten.

Alles in allem aber ein sehr lehrreiches und anstrengendes Wochenende, wo auch das gesellige am Samstagabend nicht zu kurz kam.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Trainings im März in Dornbirn und April in Lauterach mit den beiden Senseis.

v.l.n.r.: Jürgen Nosch, Sensei Campari, Sensei Cardinale, Fabian Moritsch, Rene Frenzel, Rudi Schächle